Passend zu unseren neuen Subwoofern P15 und des Sub15 haben wir nun auch die eleganten Säulenlautsprecher Powerline Stick 12 bzw. PL12 von Harmonic Design in unserem Lager. Diese möchten wir im folgenden Test ausgiebig vorstellen und versuchen einen detaillierten Eindruck über diese zu geben.

Erster Eindruck

Wie bereits unsere neuen Subwoofer wurden auch die PL12 in einer passgenauen, gepolsterten Tasche geliefert. In die Tasche, mit integriertem Griff,  können die Lautsprecher einfach hineingelegt und mit den Reisverschlüssen an beiden Seiten verschlossen werden. Somit sind die Lautsprecher stets gut vor leichten Beschädigungen geschützt.

Trotz der beachtlichen Länge von über einem Meter fallen die Lautsprecher deutlich leichter aus als gedacht. Mit nur 7kg lassen sich die beiden Taschen gut alleine transportieren und aufbauen.

Ausgepackt überraschen die beiden Stäbchen durch ihre Eleganz. Das Gehäuse ist aus einem hochwertige, pulverbeschichteten Alu-Profil-Gehäuse. Die Vorderseite ziert ein feinmaschiges Lautsprechergitter mit kleinem Hersteller-Logo. Die Lautsprecher sind wirklich schön anzuschauen und durch die schmale Bauweise sehr unauffällig.

Auf der Unterseite der Lautsprecher wurde ein Lautsprecher-Flansch in den Unterboden des Gehäuses integriert. Somit kann der Lautsprecher direkt auf einem Stativ montiert werden. Neben diesem befindet sich auch der SpeakOn-Anschluss zum Anschluss an einen Verstärker. Einen Anschluss für einen weiteren Lautsprecher wurde nicht verbaut, was bei diesen Lautsprechern jedoch auch wenig Mehrwert geboten hätte.

Ein praktisches Gimmik wurde auf der Rückseite des Lautsprechers verbaut. Eine höhenverstellbare Aufnahme mit einstellbaren Neigungswinkel. Dies mach vor allem dann Sinn, wenn die Lautsprecher mit Distanzstangen auf einem Subwoofer montiert werden oder Lautsprecher-Stative mit Standardhöhe vorhanden sind. Der einstellbare Neigungswinkel kann gut für eine zielgenaue Beschallung verwendet werden.

Zum Aufbau

Wie bereits im Test der Subwoofer beschrieben, ging es dieses Mal mit dem Kleinwagen statt dem Lieferwagen zum Kunden. Die beiden Stäbchen fanden bequem auf der Rückbank des Wagens Platz.

Da dem Neigungsadapter für die rückwertige Montage am Lautsprecher leider eine Art Anschlag fehlt, wurde den beiden Säulen jeweils noch einen Quick-Lock Adapter der Marke K&M spendiert. Dieser erlaubt es nicht nur, dass der Lautsprecher auf dem Stativ fixiert wird, sondern bringt auch noch den fehlenden Höhenanschlag mit sich.

Mit diesem haben wir den Lautsprecher nun auch gleich auf unseren beiden Harmonic Design Subwoofern montiert. Problemlos konnten die PL12 auf den Distanzstangen montiert werden und über jeweils zwei Schrauben auf geeignete Höhe gebracht werden.

Der Anschluss des Lautsprechers auf der Unterseite minimiert den Kabelaufwand und zeigt sich außerdem als äußerst elegant. Nebenbei bemerkt, der komplette Aufbau hat uns weniger als 10 Minuten gekostet!

Im Einsatz

Für den Test haben wir uns für ein 2.2 System (2 Subwoofer + 2 Säulenlautsprecher) in klassischer Rechts-Links Anordnung entschieden. Nachdem das Hersteller-Preset „hd PL12 stereo“ geladen wurde, konnte es auch schon direkt los gehen.

Nach einem ausgiebigen Test der verwendeten Subwoofer , wollten wir nun sehen was unsere Testkandidaten „können“.

Mit „Lost without you“ von Freya Ridings konnten wir direkt für den ersten Gänsehaut-Moment sorgen. Es schien fast als würde die britische Sängerin nur für uns im Raum zu singen. Das Bühnenabbild war plastischer als wir es je von einem PA-Lautsprecher hören durfte. Zum Kontrast diente als nächstes Soul with a Cpital „S“ von Tower of Power.

Der Song kann an guten Lautsprechern ein sehr breites Bühnenabbild erzeugen, wobei das KANN zu unterstreichen ist. Aber auch hier spielten die Lautsprecher großartig! Die akustische Bühne ging weit über die Lautsprecher hinaus und blieb trotzdem gut fokussiert ohne zu verwaschen. Leider fehlte bei dem Song das letzte Bisschen Brillanz im Hochton. Der Song machte jedoch so viel Spaß, dass darauf gut verzichtet werden konnte.

An dieser Stelle sollte der Aufbau dieses Lautsprecher erwähnt werden. Im Gegensatz zu üblichen Lautsprechern wird hier statt einem getrennten Tieftöner und einem Hochtöner ausschließlich auf Breitbänder gesetzt. Und zwar auf 12 Stück dieser Breitbänder! Dies bedeutet, dass hier ein Kompromiss zwischen einer schmalen Bauweise und fehlendem Hochton und Tiefton gefunden werden muss.

Weiter ging es mit „Herbert Grönemeyer – Fang mich“. Viele Teile des Songs spielen im Übergangsbereich zwischen Subwoofer und Topteil. Hier zeigt sich nicht nur wie gut der Lautsprecher abgestimmt ist, sondern auch wie gut die Lautsprecher und Subwoofer aufeinander abgestimmt sind. Das Ergebnis war beeindruckend! Es war einfach ein perfektes Zusammenspiel und es war nicht auszumachen wann die im Song präsente Bass-Gitarre in den Subwoofer überging.

Nachdem wir uns zwischendurch nochmals von dem absolut gelungenem Bühnenabbild bei dem Song „Leuchtturm“ aus dem MTV-Unplugged von Peter Maffay überzeugen durften, ging es nun mit „Mantra“ von Bring me the Horizon deutlich rauer zu. Die Lautsprecher spielten auch hier überzeugend gut, wobei wir bei dieser Musikrichtung und den meist höheren Lautstärken zu klassischen 2-Wege Topteilen raten würden. Die Stäbchen können laut, ja sogar überraschend laut für ihre Größe! Jedoch können sie nicht mit unseren pegelstarken Amate JK10, JK12 und JK15 mithalten.

Zu ähnlicher Erkenntnis musste wir schließlich auch bei elektronischer Musik von Deasmau5 kommen. Bei elektronischer Musik fehlte uns außerdem der Klang eines klassischen Kompressionstreibers im Hochton. Das Verhalten ist schwer zu beschreiben und muss gehört werden. Es fehlte einfach etwas.

In der Zwischenzeit hatte sich die Band vom Vortag nach dem Abbau zu uns gesellt und ebenfalls gespannt den Lautsprechern gelauscht.

Daher ging es nun zurück in den musikalischen Bereich den der Lautsprecher über alle unserer Maße gut meistert. Mit „The Black Market“ von Rise Against wollten wir nun zum Abschluss noch das Verhalten des Pegelabfalls über die Raumlänge testen.

Der Hersteller wirbt mit dem akustischen Verhalten einer Zylinderwelle. Also der Eigenschaft, dass der Lautsprecher über Distanz weniger Stark an Pegel über den gesamten Frequenzbereich verliert, als normale 2-Wege Lautsprecher. Dies mussten wir natürlich testen.

Leider war der vorhandene Saal nur etwa 15m tief, weswegen der Test durch den Raum begrenzt war. Jedoch war das Ergebnis auch im hinteren Ende des Saals überzeugend, auch wenn bereits der erste Pegelabfall zu vernehmen war.

Fazit

Zu guter Letzt unser persönliches Fazit:

Noch nie konnten wir mit einem so gut aufeinander abgestimmtes System arbeiten. Die Zusammenarbeit zwischen Subwoofer und Säulenlautsprecher war einfach perfekt.

Auch ansonsten konnten die Lautsprecher auf ganzem Wege überzeugen. Es war HiFi-Sound höchster Güte aus PA-Lautsprechern. Allem voran hat uns das akustische Bühnenabbild der Lautsprecher überzeugt. Die Lautsprecher-Außenkante schienen dieser in keinster Weise eine Grenze zu sein, wie es bei anderen Lautsprechern üblich ist. Die Säule als Lautsprecher sorgte außerdem für ein neues ungewohntes Klangbild da der Ton nicht nur aus einer einzelnen Quelle kommt sondern vollflächig vor einem zu stehen scheint.

Der fehlende Hochtöner ist uns nur selten aufgefallen und war auch dann nie störend.

Die geringere maximale Lautstärke gegenüber anderer unserer Lautsprecher war somit der einzige wirkliche Kritikpunkt den wir den eleganten Stäbchen zusprechen müssen. Dies ist eine Einschränkung für lautstarke Diskoveranstaltungen, Metal-Konzerten und Raves, jedoch keineswegs für alle anderen Veranstaltungen wie Hochzeiten bis 300 Gästen, Gala-Veranstaltungen nahezu jeglicher Art sowie kleinen Konzerten.

Wie auch bei unseren P15 Subwoofern lassen sich die PL12 hiermit perfekt beschreiben: Die Lautsprecher eignen sich perfekt für ambitionierte Musiker und Musikliebhaber. Der höhere Anschaffungspreis gegenüber unseren anderen Lautsprecher schlägt sich leider auch in dem Mietpreis nieder, jedoch wird dieser mit einem außergewöhnlichen Hörerlebnis belohnt.

Verwendung bei Rent a PA: Für die anspruchsvolle Musik-Wiedergabe sowie für Gala-Events. Im Besonderen in Verbindung mit den P15 Subwoofern perfekt für Hochzeiten geeignet.

Weitere Infos zu den Lautsprechern gibt es unter: https://www.rentapa.de/portfolio-item/hd-pl12/

Und hier gehts zu unserem großen Lautsprecher-Vergleich: https://www.rentapa.de/der-fullrange-lautsprecher-test/