Das große Rent a PA – FAQ

Was brauche ich wofür und warum?

Lautsprecher

1.) Was sind Fullrange Lautsprecher: Ein Fullrange Lautsprecher verfolgt das Ziel den kompletten Frequenzbereich vom tiefsten Donnern bis zum brillantesten Glöckchen naturgetreu wiederzugeben. Durch den großen Übertragungsbereich sind hierbei immer Kompromisse einzugehen.

2.) Für was benötige ich einen oder mehrere Subwoofer: Subwoofer können als Ergänzung für die zuvor erwähnten Fullrange Lautsprecher verwendet werden. Durch die Größe der verbauten Lautsprecher in einem Subwoofer kann vor allem eine deutlich bessere Tiefton- (Bass) Wiedergabe erreicht werden.

3.) Wieso werden mehrere Lautsprecher des gleichen Typs benötigt: Prinzipiell gilt immer, dass für eine naturgetreue Stereo-Wiedergabe jeweils ein Fullrange Lautsprecher links bzw. rechts benötigt wird. Nur dadurch können Stereo-Effekte, welche gezielt bei der Aufnahme der Musik berücksichtigt werden, wahrgenommen werden. Um höhere Lautstärke-Pegel erreichen zu können können einige Lautsprecher mit zusätzlichen Lautsprechern des gleichen Typs erweitert werden.

4.) Und wieso ist bereits ein Subwoofer ausreichend: Die Ortbarkeit von Stereo-Effekten lässt bei tiefen Frequenzen deutlich nach. Aus diesem Grund kann mit einem Subwoofer bereits eine authentische Wiedergabe erreicht werden.

5.) Wieso haben so viele Lautsprecher verschiedene Größen und was sind die Unterschiede: Relativ pauschal können verschiedenen Lautsprechern verschiedene Vor- und Nachteile zugeordnet werden. Auch wenn einige Ausnahmen der folgenden Tabelle nicht entsprechen, kann diese als Orientierung in der Veranstaltungstechnik genutzt werden:

  • 18″ (Subwoofer): Sehr gute Tiefbass-Wiedergabe; Eingeschränkte Präzision/ Kickbass-Wiedergabe, meist deutlich größere Bauform
  • 15″(Subwoofer): Sehr gute Präzision/ Kickbass-Wiedergabe, handliche Bauform, Eingeschränkte Tiefbass-Wiedergabe
  • 15″ (Fullrange Lautsprecher): Gute Bass-Wiedergabe in Relation zu anderen Fullrange Lautsprechern, hohe Gesamtlautstärke, große Bauform, Schwächen im Mittelton (Stimm-Wiedergabe),
  • 12″ (Fullrange Lautsprecher): Bester Kompromiss zwischen Baugröße und ausgewogenem Klang
  • 10″ (Fullrange Lautsprecher): Gute klangliche Eigenschaften, geringe Bass-Wiedergabe (Subwoofer notwendig)
  • 2×6,5″ (Fullrange Lautsprecher): Gute klangliche Eigenschaften, sehr kleine Bauform, geringe Bass-Wiedergabe (Subwoofer notwendig), geringe Gesamtlautstärke

6.) Was ist der Unterschied zwischen aktiven und passiven Lautsprechern: Die beiden Lautsprecher-Typen unterscheiden sich dabei, dass passive Lautsprecher für den Betrieb stets einen externen Verstärker sowie ein Lautsprecher-Management benötigen. Diese sind bei aktiven Lautsprechern bereits im Gehäuse integriert und perfekt aufeinander abgestimmt. Dadurch können die aktive Lautsprecher einfacher aufgebaut werden, da der Kabelaufwand geringer ist. Außerdem ist der Aufbau dadurch weniger fehleranfällig.

7.) Wieso verwendet ihr dann trotzdem passive Lautsprecher: Die Verwendung von externen Verstärkern und Lautsprecher-Managements bringt jedoch nicht nur Nachteile mit sich. So eignen sich passive Lautsprecher hervorragend für den Einsatz im Freien. Außerdem können passive Lautsprecher miteinander verkabelt werden und somit bis zu 8 Lautsprecher an einem Verstärker betrieben werden. Dadurch sind passive Lautsprecher die günstigere Variante bei einem größeren Bedarf.

8.) Wieso wird ein  Lautsprecher-Management benötigt: Um das maximale Potential aus unseren Lautsprechern herausholen zu können, benötigen diese sogenannte „Presets“. In diesen Presets sind alle Parameter für den optimalen Betrieb gespeichert. Dazu zählen beispielsweise Equalizer-Einstellungen zur Sound-Optimierung aber auch Informationen wie Limiter-Einstellungen welche den Lautsprecher im Grenzbereich vor der Zerstörung schützen sollen. Aus diesen Gründen vermieten wir unsere passiven Lautsprecher ausschließlich mit einem Lautsprecher-Management.

9.) Wieso führt ihr gleiche Lautsprecher-Größen zu unterschiedlichen Preisen und Herstellern: Trotz vermeintlich vergleichbaren Angaben unterscheiden sich Lautsprecher enorm. So führen wir beispielsweise bei den 12″ Fullrange-Lautsprechern 3 verschiedene Qualitätstklassen. Während die günstigste Variante unserer Empfehlung nach lediglich für einfachere Sprachbeschallungaufgaben ausreichend sind, bietet unser Highend-Modell (Amate Audio JK12A) eine naturgetreue Audiowiedergabe mit einem enorm plastischen Bühnenabbild bei wesentlich höherer Gesamtlautstärke.

10.) Höre ich denn die ganzen Unterschiede und welche Lautsprecher wähle ich denn nun: Die Unterschiede zwischen unseren Einsteiger- und Premium-Produkten sind deutlich auch für Laien zu hören. Wer einmal in den Genuss unserer Premium-Produkte gekommen ist, wird nur unwahrscheinlich bei seiner nächsten Veranstaltung das günstigere Produkt wählen.

11.) Was bedeuten die Watt-Angaben bei den Lautsprechern: Diese gibt an mit  welcher Leistung ein Lautsprecher maximal belastet werden kann. Diese Angabe gibt leider nur sehr wenig Rückschluss auf die maximal Gesamtlautstärke oder Qualität des Lautsprechers. Diese Angabe ist hauptsächlich bei der Wahl eines passenden Verstärkers für passive Lautsprecher relevant. Der Verstärker sollte mindestens 10% mehr Leistung als die maximale Leistung des Lautsprechers erzeugen können.

Mischpult

1.)Gibt es verschiedene Arten an Mischpulte: Ja, prinzipiell kann zwischen zwei verschiedenen Arten von Mischpulten unterschieden werden. Zum einen gibt es sogenannte DJ-Mischpulte.

Diese sind für den Anspruch eines DJ konzipiert und haben meist 2 oder 4 Stereo-Eingänge. Dies bedeutet, dass ich an dieses Mischpult 2 bzw. Quellen wie Smartphones, Notebook, CD-Player, Schallplatten-Spieler anschließen kann. Außerdem haben DJ-Mischpult nur Anschlussmöglichkeiten für 1-2 Mikrofone. Wenn ich beispielsweise für einen Hochzeits-Auftritt mehr als 2 Mikrofone gleichzeitig benötige, fällt die Wahl üblicherweise nicht auf ein DJ Mischpult.

Für solche Anforderungen wie auch alle weiteren Live-Anwendungen gibt es spezielle Mischpulte mit einer größeren Anzahl an Mikrofon-Eingängen. Diese haben außerdem häufig integrierte Effekteinheiten welche für den Live-Betrieb essenziell sind.

2.)Wie viele Mischpult-Kanäle benötige ich: Dies hängt stark von den eigenen Anforderungen ab. Für den Fall einer kleinen Feier mit Anschlussmöglichkeiten für ein Smartphone, einem Notebook sowie eines Mikrofons sind im Grunde alle unserer Mischpulte ausreichend.

Für einen professionellen DJ empfehlen wir unser DJ-Mischpult Pioneer DJM-350

Bei kleineren Bands mit 2-3 Musikern bzw. mit maximal 4 Mikrofonen empfehlen wir unser Mischpult Yamaha MG10

Für kleinere Gigs mit 4-5 Musikern (max 10 Mikrofone) ist unser Mischpult Yamaha MG16XU die perfekte Wahl

Für den gr0ßen Bühneneinsatz mit 4-5 Musikern und bis zu 16 Mikrofon-Kanälen ist unser Digitalpult Allen Heath QU-16 die perfekte Wahl

Bei größeren Arrangements können wir Ihnen auch gerne größere Mischpulte auf Nachfrage anbieten.

Mikrofon-Vorschläge:

1.)Welches Mikrofon benötige ich für welche Anwendung: Hier ist eine Liste mit unseren Standard-Empfehlungen für verschiedene Instrumente

-Gesang: Sennheier e935 oder Shure SM58

-Chor-Mikrofone: Studio Project C4

-E-Gitarre: Sennheiser e906

-Akustik-Gitarre: Shure e906 und Studio Project C4

-Bass-Gitarre: DI-Box

-Keyboard: DI-Box

Schlagzeug

-Bass-Drum: Sennheiser e902

-Snare: Sennheiser e904

-Hänge-Toms: Sennheiser e604

-Stand-Tom: EV ND46

-HiHat: Shure SM57

Overheads: Studio Project C4

2.) Welche Funkmikrofone gibt es bei euch: Als Funk-Variante bieten wir die beiden Gesangsmikrofone Shure SM58 und Sennheiser e835. Außerdem haben wir Headset und Lavallier-Mikrofone für längere Sprach-Veranstaltungen.

Lichttechnik

1.) Wieso gibt es so viele verschiedene Scheinwerfer: Wir bieten Scheinwerfer mit verschiedenen Eigenschaften. So gibt es Scheinwerfer mit breitem Abstrahlwinkel für großflächige Beleuchtung und  Scheinwerfer mit engem Abstrahlwinkel für eine zielgenaue Beleuchtung. Außerdem bieten wir wetterfeste Scheinwerfer für den Outdoor-Einsatz an.

2.) Was bedeutet RGB, RGBA usw: Dies beschreibt die zur Verfügung stehenden Grundfarben für die Farbmischung. So kann relativ pauschal behauptet werden: Um so mehr um so besser. Reine RGB-Scheinwerfer können mir roten, grünen und blauen Scheinwerfern bereits ein großes Farbspektrum abdecken. Jedoch lassen sich gegenüber RGBA-Scheinwerfer nur kalte Weißtöne erzeugen.

3.) Was bedeutet „Intelligentes Licht“:  Unter intelligentem Licht verstehen wir sogenannte Movingheads und Scanner. Dies sind spezielle Scheinwerfer in welchen die Richtung des Lichtstrahls gesteuert werden kann. Außerdem bieten diese noch einen viel größeren Funktionsumfang. So haben sie zusätzlich zu ihren verschiedenen Farben noch Bild-Effekte, sogenannte Gobos. Unsere Movingheads haben zusätzlich noch die Möglichkeit den Durchmesser des Strahls einzustellen, oder den einzelnen Strahl auf 3 separate Strahlen aufzuteilen.

4.) Was ist Light2Sound: Dies bedeutet, dass das Effektgerät einen automatischen Modus integriert hat, welcher das Gerät Bass-Abhängig steuert. So bewegen sich die Lichtstrahlen passend im Takt der Musik.

5.) Benötige ich eine Lichtsteuerung: Eine Lichtsteuerung wird nur für eine individuelles Lichtdesign benötigt. Beispielsweise bei der Beleuchtung einer Band, wenn einzelne Songs in bestimmten Farben beleuchtet werden sollen, oder wenn bei einer Tanzveranstaltung eine Vielzahl an Lichteffekten verwendet werden und diese nur gezielt zum Einsatz kommen sollen.

6.) Was ist der Unterschied zwischen Nebel und Haze: Während eine Nebelmaschine eine dichte Nebelwand erzeugt soll ein Hazer lediglich einen leichten, fast unsichtbaren Dunst erzeugen. Dieser Dunst ist ausreichend um Lichtstrahlen gut sichtbar zu machen, ohne die Sicht auf die Bühne zu beinträchtigen. Nebelmaschinen werden daher eher als Effekt mit dem Ziel eines undurchsichtigen Nebelstoßes genutzt und Hazer sind für den Dauereinsatz konzipiert.

7.) Warum habt ihr so wenige Laser-Effekte im Portfolio: Selbstverständlich sehen auch wir gerne aufwendige Lasershows oder Effekte, jedoch ist der Einsatz von Showlasern in Deutschland stark reglementiert. Dadurch sind ohne Einschränkungen ausschließlich Laser der Klasse 2 und kleiner verwendbar. Leider arbeiten alle Laser mit hochwertigen Effekten mit Laserschutzklassen 3 und höher. Für diesen Einsatz ist beispielsweise eine Abnahme durch das Ordnungsamt bzw. TÜV notwendig und zusätzlich muss ein Laserschutzbeauftragter vor Ort sein. Dieser Kostenaufwand steht nur selten in Relation zu dem Effekt. Aus diesem Grund führen wir nur einen Laser in unserem Sortiment. Dieser kann ohne Bedenken und Einschränkungen verwendet werden, da dieser im Bereich der Laserschutzklasse 2 arbeitet.

Auf- & Abbau

1.) Kann ich ohne Vorwissen die Technik selbst aufbauen: Definitiv Ja! Wir haben für all unsere Sets gut bebilderte Anleitungen mit denen der Aufbau problemlos ohne Vorwissen durchgeführt werden kann. Und falls es doch noch Fragen geben sollten, können Sie uns gerne kostenfrei anrufen. Für wenige Sets (Ton-Sets Live) empfehlen wir den Aufbau durch unser Team. Diese sind aber in der Beschreibung mit einem Hinweis versehen.

2.) Wie lange dauert der Aufbau: Für unsere Low-Budget Komplettpakete wird weniger als 1 Stunde benötigt. Bei unseren Party-Sets empfehlen wir etwa 1,5h einzuplanen. Bei unseren Live-Sets wird deutlich mehr Zeit benötigt. Dies hängt jedoch auch stark von dem Zusammenspiel mit den einzelnen Musikern ab.

3.) Benötige ich einen Lieferwagen zum Abholen der Technik: Für die meisten unserer Sets ist ein PKW oder Kombi ausreichend. Nur bei unseren größeren Sets der Kategorie „Live“ wird ein größeres Fahrzeug empfohlen. Bei all unseren Sets finden Sie eine Fahrzeug-Empfehlung.

4.) Ist die Miete pro Kalendertag: Unsere Miete bezieht sich auf 24h. Das bedeutet, wenn Sie die Technik um 14 Uhr abholen, kann diese zum Mietpreis für einen Tag bis 14 Uhr am Folgetag zurückgebracht werden.

5.) Kann ich die Technik liefern lassen und selbst aufbauen: Wir bieten auch eine reine Lieferung ohne Aufbau an. Hierfür kontaktieren Sie uns bitte direkt.